7 days of unlimited AE and Premiere Pro templates & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. 3D & Motion Graphics
  2. Maya

Kombinieren Sie ein 3D-Objekt zu Videomaterial mit Boujou, Maya und After Effects

Read Time: 12 mins

German (Deutsch) translation by Katharina Grigorovich-Nevolina (you can also view the original English article)

Matchmoving ist eine visuelle Effekttechnik, mit der Computergrafiken in Videomaterial eingefügt werden können. In diesem Tutorial schauen wir uns zunächst an, wie wir unser Filmmaterial mit Boujou verfolgen können. Wir springen dann in Maya und verwenden diese Tracking-Informationen zusammen mit einem benutzerdefinierten HDR-Bild, um ein 3D-Objekt zu erstellen und zu rendern, das wir in die Szene einfügen können. Wir werden dann After Effects verwenden, um das 3D-Objekt in das Originalvideo zusammenzusetzen. Die in diesem Tutorial verwendeten Techniken können auf fast alle Ihre 3D-Integrationsaufnahmen angewendet werden.



Schritt 1

Zuerst müssen wir unser Video in eine Folge von Bildern konvertieren, damit es von Maya und Boujou gelesen werden kann. Öffnen Sie After Effects und gehen Sie zu „Datei > Importieren > Datei…“.


Schritt 2

Navigieren Sie zu Ihrem Filmmaterial, wählen Sie es aus und klicken Sie auf "Öffnen", um das Video in After Effects zu laden.


Schritt 3

Um eine Komposition mit den gleichen Eigenschaften wie unser Quellmaterial zu erstellen, ziehen Sie das Video einfach auf die neue Kompositionsschaltfläche.


Schritt 4

Sie sollten nun in der Lage sein, das Video zusammen mit seiner Zeitachse zu sehen.


Schritt 5

Wir müssen jetzt die Bildrate unserer Komposition ändern, um sie an die Bildrate in Maya anzupassen. Gehen Sie zu "Komposition > Kompositionseinstellungen..."


Schritt 6

Da die Bildrate für dieses Filmmaterial 30 Bilder pro Sekunde beträgt, werde ich die Bildrate auf 30 Bilder pro Sekunde einstellen und auf "OK" klicken.


Schritt 7

Um das Video zu rendern, gehen Sie zu „Komposition > Zur Renderwarteschlange hinzufügen“.


Schritt 8

Klicken Sie nach dem Öffnen der Renderwarteschlange im Abschnitt Ausgabemodul auf das Wort "Verlustfrei".


Schritt 9

Wählen Sie in den Einstellungen des Ausgabemoduls "JPEG-Sequenz" aus der Dropdown-Liste aus und drücken Sie dann "OK".


Schritt 10

Klicken Sie hier, um den Namen Ihrer gerenderten Bildsequenz zu ändern.


Schritt 11

Wählen Sie den Ordner aus, in den Ihre Sequenz gerendert werden soll (denken Sie daran, dass wir viele Bilder erstellen werden!). Ändern Sie nun den Namen Ihres Videos so, dass er diesem Format entspricht: „Name Ihres Videos. [####]. jpg ”. Das ". [####]" ist äußerst wichtig, da es sicherstellt, dass unsere Bilder nacheinander benannt werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie im Dateinamen einen Punkt und keine Unterpunktzahl verwenden, da Maya die Sequenz nicht erkennt, wenn sie nicht im obigen Format vorliegt.


Schritt 12

Wir sind jetzt bereit, die Sequenz zu rendern. Klicken Sie also auf "Rendern".


Schritt 13

Öffnen Sie Boujou und klicken Sie auf "Sequenz importieren".


Schritt 14

Suchen Sie die Sequenz, die Sie mit After Effects gerendert haben, wählen Sie die erste Datei aus und klicken Sie auf "Öffnen".


Schritt 15

Klicken Sie auf "OK".


Schritt 16

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Kamera bearbeiten".


Schritt 17

Wir müssen sicherstellen, dass Boujou mit der gleichen Bildrate wie unsere Sequenz arbeitet. Ändern Sie daher die Bildrate auf 30 und klicken Sie auf „OK“.


Schritt 18

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Funktionen verfolgen".


Schritt 19

Normalerweise lasse ich die Einstellungen als Standard, also stelle einfach sicher, dass "Alle Frames" aktiv ist und klicke auf "Start".


Schritt 20

Boujou startet nun den ersten Verfolgungsprozess.


Schritt 21

Nachdem Boujou fertig ist, haben wir zweidimensionale Tracking-Daten für unsere Aufnahme. Um jedoch ein 3D-Objekt in das Filmmaterial zu integrieren, müssen wir die Position und Drehung der Kamera berechnen. Um diesen Vorgang zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Kamera lösen“.


Schritt 22

Stellen Sie sicher, dass "Alle Frames" aktiv ist und klicken Sie auf "Start".


Schritt 23

Boujou beginnt nun mit der Berechnung der Position und Drehung der Szenenkamera.


Schritt 24

Sobald Boujou die Verfolgung abgeschlossen hat, müssen wir unsere Szene so ausrichten, dass sie mit dem Filmmaterial übereinstimmt. Scrollen Sie durch das Video und wählen Sie 2 oder mehr Punkte aus, die in einer geraden Linie liegen, in diesem Fall auf der Tischplatte. Diese Punkte bilden unsere X-Achse.


Schritt 25

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Szenengeometrie".


Schritt 26

Klicken Sie auf "Coord Frm-Hinweis hinzufügen".


Schritt 27

Wählen Sie die X-Achse aus der Dropdown-Liste "Typ" aus und klicken Sie auf "Mit ausgewähltem verbinden".


Schritt 28

Mit unserer X-Achse müssen wir jetzt mindestens eine andere Achse definieren, damit Boujou unsere Szene richtig ausrichten kann. Schließen Sie das vorherige Fenster und wählen Sie nun 2 oder mehr Punkte aus, die in einer geraden Linie liegen, jedoch in einem Winkel von 90 Grad zu unserer X-Achse. Dies ist unsere Z-Achse und bewegt sich in diesem Fall von der Kamera über die Tischplatte.


Schritt 29

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Szenengeometrie".


Schritt 30

Klicken Sie auf "Coord Frm Hint hinzufügen", wählen Sie die Z-Achse aus der Dropdown-Liste "Type" aus und klicken Sie auf "Mit Ausgewählten verbinden".


Schritt 31

Wenn Sie sicher Punkte auswählen können, um die Y-Achse zu berechnen, tun Sie dies und wiederholen Sie den Vorgang wie zuvor. Stellen Sie sicher, dass Sie die Y-Achse aus der Dropdown-Liste "Typ" auswählen, bevor Sie auf "Mit ausgewählten verbinden" klicken. In dieser Szene können wir keine Y-Achsenpunkte auswählen, sodass wir direkt zum nächsten Schritt übergehen.


Schritt 32

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Szenengeometrie" und dann auf "Koordinate aktualisieren". Rahmen “und schließen Sie das Fenster.


Schritt 33

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Bodenfläche" auf der Registerkarte "Ineinanderkopieren" unten rechts im Boujou-Fenster.


Schritt 34

Wir können jetzt die Bodenebene sehen, die für unsere Szene berechnet wurde. Es sollte während des gesamten Videos an Ort und Stelle bleiben (versuchen Sie, durch das Filmmaterial zu scrollen, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist.) Wenn dies jedoch nicht der Fall ist, wiederholen Sie die obigen Schritte 24 bis 31 und wählen Sie verschiedene Punkte aus, um Ihre Szene auszurichten.


Schritt 35

Um sicherzustellen, dass unsere Spur korrekt ist, werden wir einige Testobjekte erstellen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Testobjekte hinzufügen".


Schritt 36

Wählen Sie das Objekt Ihrer Wahl und schließen Sie das Fenster. Normalerweise wähle ich "Marienkäfer".


Schritt 37

Spielen Sie das Video ab, um zu sehen, ob das Objekt durchgehend an Ort und Stelle bleibt. Wie bei der Grundebenenüberlagerung ist Ihre Szene möglicherweise nicht richtig ausgerichtet, wenn Ihr Objekt nicht richtig in Ihrem Filmmaterial sitzt. In diesem Fall sollten Sie die obigen Schritte 24 bis 31 wiederholen und für jede Achse unterschiedliche Punkte auswählen.


Schritt 38

Wir müssen jetzt unsere Tracking-Informationen nach Maya exportieren. Gehen Sie dazu zu „Exportieren > Kameralösung exportieren“.


Schritt 39

Navigieren Sie zu Ihrem Projektordner und wählen Sie einen Dateinamen aus, ändern Sie den Exporttyp in "Maya 4+" und stellen Sie dann sicher, dass der Verschiebungstyp Ihrem Filmmaterial entspricht. Da dieses Filmmaterial mit einer Handkamera aufgenommen wurde, habe ich "Moving Camera, Static Scene" ausgewählt. Klicken Sie anschließend auf "Speichern".


Schritt 40

Gehen Sie nach dem Öffnen von Maya zu "Datei > Öffnen" und öffnen Sie die Datei, die wir gerade aus Boujou exportiert haben. Ihr Ansichtsfenster sollte diesem Bild ähnlich sehen.


Schritt 41

Gehen Sie im Menü oben im aktiven Ansichtsfenster zu „Bedienfelder > Perspektive > Kamera_1_1“.


Schritt 42

Wir werden jetzt die von Boujou für uns erstellte Matchmoved-Kamera durchsehen.


Schritt 43

Gehen Sie zu "Erstellen > Text" und klicken Sie auf das Optionsfeld.


Schritt 44

Geben Sie Ihren Text ein und verwenden Sie die verfügbaren Optionen, um dem Textobjekt Abschrägungen hinzuzufügen. Klicken Sie auf "Erstellen", wenn Sie fertig sind.


Schritt 45

Während wir unsere Szene in Boujou ausrichten, sollte unser neues Textobjekt in unserem Originalmaterial automatisch oben auf dem Tisch liegen.


Schritt 46

Drehen, skalieren und positionieren Sie den Text wie gewünscht und achten Sie darauf, dass er direkt über dem Raster bleibt.


Schritt 47

Gehen Sie zu "Fenster > Rendering-Editoren > Hypershade".


Schritt 48

Wählen Sie links in der Dropdown-Liste "Knoten für mentale Strahlung erstellen" aus und klicken Sie in der Gruppe "Materialien" auf "mia_material_x", um ein neues Material zu erstellen.


Schritt 49

Wenn das neue Material noch ausgewählt ist, drücken Sie "Strg-A", um den Attribut-Editor zu öffnen und die diffuse Farbe Ihres Materials in die gewünschte Farbe zu ändern, in diesem Fall Rot/Orange. Wir möchten auch die folgenden Optionen ändern: Reflexionsfarbe auf Grau, Reflexionsvermögen auf 1.000, Glanz auf 0,350 und Hochglanzmuster auf 0.


Schritt 50

Schließen Sie den Hypershade. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf unser Textobjekt im Ansichtsfenster und gehen Sie zu "Vorhandenes Material zuweisen > mia_material_x1", um unser neues Material auf den Text anzuwenden.


Schritt 51

Öffnen Sie das Fenster "Rendereinstellungen".


Schritt 52

Wählen Sie "mental ray" aus der Dropdown-Liste "Render Using". Ändern Sie nun die folgenden Optionen auf der Registerkarte Allgemein: Wählen Sie ein Dateinamenpräfix (in diesem Fall habe ich vor dem Namen selbst eine Ordnerstruktur hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die Dateien am richtigen Speicherort gespeichert werden), ändern Sie das Bildformat in TIFF, ändern Sie es Geben Sie "Frame/Animation ext" als Namen ein. #ext, stellen Sie die Werte für "Startframe" und "Endframe" so ein, dass sie mit denen Ihrer Animation übereinstimmen, wählen Sie "Camera_1_1" aus der Dropdown-Liste "Renderable Camera" aus und stellen Sie sicher, dass die gerenderten Werte angezeigt werden Die Bildgröße entspricht der Ihres Filmmaterials (in diesem Fall habe ich die HD 1080-Voreinstellung ausgewählt.) Damit können wir nun das Fenster mit den Rendereinstellungen schließen.


Schritt 53

Wir müssen jetzt sicherstellen, dass die Bildrate von Maya mit der unseres Filmmaterials übereinstimmt. Gehen Sie zu "Fenster > Einstellungen/Einstellungen > Einstellungen".


Schritt 54

Ändern Sie in der Kategorie "Einstellungen" die Zeit so, dass sie mit der Ihres Filmmaterials übereinstimmt. Hier habe ich "NTSC (30 fps)" ausgewählt. Klicken Sie auf "Speichern", wenn Sie fertig sind.


Schritt 55

Öffnen Sie das Fenster Rendereinstellungen erneut.


Schritt 56

Auf der Registerkarte Qualität müssen die folgenden Optionen geändert werden: Setzen Sie "Max Stichprobenniveau" auf 2, "Mehr-Pixel-Filterung" auf "Gauss", aktivieren Sie "Jitter", "Raytracing Reflections" und "Refractions" auf 3, " Raytacing Maximale Spurentiefe "auf 6, setzen Sie" Bewegungsweichzeichner "auf "Vollständig" und setzen Sie den Wert "Bewegungsweichzeichner By" auf 2.000.


Schritt 57

Gehen Sie zur Registerkarte „Indirekte Beleuchtung“ und erstellen Sie eine bildbasierte Beleuchtungsumgebung. Aktivieren Sie dann "Endgültiges Zusammentreffen" und ändern Sie "Genauigkeit" auf 200, "Punktdichte" auf 0,100 und "Sekundäre diffuse Prellungen" auf 2.


Schritt 58

Wenn der Attribut-Editor nicht sichtbar ist, klicken Sie auf "Strg-A", um ihn zu aktivieren. Klicken Sie auf das Ordnersymbol neben "Bildname" und navigieren Sie zu Ihrer HDRI-Datei.


Schritt 59

Gehen Sie zu "Erstellen > Lichter > Flächenlicht".


Schritt 60

Stellen Sie sicher, dass das Licht ausgewählt ist, und gehen Sie im Menü oben im aktiven Ansichtsfenster zu „Bedienfelder > Ausgewählte durchsuchen“.


Schritt 61

Positionieren Sie das Licht so, dass die geworfenen Schatten der Richtung der Schatten im Originalmaterial entsprechen.


Schritt 62

Gehen Sie mit dem ausgewählten Licht zum Attribut-Editor und aktivieren Sie "Strahlenspur-Schatten verwenden". Ändern Sie anschließend die „Schattenstrahlen“ auf 15.


Schritt 63

Wenn das Licht noch ausgewählt ist, gehen Sie zu „Bearbeiten > Duplizieren“.


Schritt 64

Wählen Sie das duplizierte Licht aus und gehen Sie im Menü oben im aktiven Ansichtsfenster zu „Bedienfelder > Ausgewählte durchsuchen“.


Schritt 65

Positionieren Sie das neue Licht auf derselben Höhe, aber auf der gegenüberliegenden Seite unseres Textes. Dies hilft, weichere Schatten im endgültigen Rendering zu erzeugen.


Schritt 66

Gehen Sie zum Attribut-Editor des neuen Lichts und deaktivieren Sie "Ray Trace Shadows verwenden".


Schritt 67

Gehen Sie im aktiven Ansichtsmenü zu „Panels > Perspektive > Kamera_1_1“.


Schritt 68

Jetzt müssen wir eine Oberfläche erstellen, die als Schattenfänger fungiert. Gehen Sie zu "Erstellen > Polygonprimitive > Ebene".


Schritt 69

Verschieben und skalieren Sie die Ebene so, dass die Schatten des Textes innerhalb seiner Grenzen liegen.


Schritt 70

Gehen Sie zu "Fenster > Rendering-Editoren > Hypershade".


Schritt 71

Wählen Sie links in der Dropdown-Liste "Maya-Knoten erstellen" aus und klicken Sie in der Gruppe "Oberfläche" auf das Material "Hintergrund verwenden". Dieses Material ermöglicht es unserem Flugzeug, Schatten und Reflexionen zu empfangen, stellt jedoch sicher, dass wir das endgültige Rendering weiterhin erfolgreich auf unser Originalmaterial setzen können.


Schritt 72

Gehen Sie mit unserem neuen Material "Hintergrund verwenden" zum Attribut-Editor und reduzieren Sie "Reflexivität" auf 0.


Schritt 73

Wenden Sie dieses Material auf die Ebene an, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Ebenenobjekt klicken und "Vorhandenes Material zuweisen > Hintergrund verwenden1" auswählen.


Schritt 74

Wir werden jetzt überprüfen, ob unsere Objekte genau auf der Grundplatte sitzen. Gehen Sie im Menü oben im aktiven Ansichtsfenster zu „Bedienfelder > Orthografisch > Seite“.


Schritt 75

Bewegen Sie die Objekte bei Bedarf in Position.


Schritt 76

Gehen Sie zurück zur Kamera „Camera_1_1“.


Schritt 77

Erstellen Sie ein Test-Rendering der Szene, indem Sie auf das Symbol "Rendern" in der Hauptsymbolleiste klicken.


Schritt 78

In unserem Render sehen Sie, wie sich das Objekt perfekt in die Szene integriert. Wenn die Schatten an dieser Stelle abgeschnitten sind, schließen Sie die Renderansicht und vergrößern Sie Ihr Schattenfängerobjekt. Stellen Sie sicher, dass Sie ein weiteres Test-Rendering durchführen, um sicherzustellen, dass das Problem behoben wurde.


Schritt 79

Wählen Sie das Menü "Rendern" aus der Dropdown-Liste der Hauptsymbolleiste und gehen Sie zu "Rendern > Stapel-Rendern", um mit dem Rendern der Sequenz zu beginnen.


Schritt 80

Wenn Maya den Rendervorgang abgeschlossen hat, wechseln Sie zu After Effects und gehen Sie zu „Datei > Importieren > Datei…“.


Schritt 81

Navigieren Sie zu Ihrer neu gerenderten Sequenz, wählen Sie das erste Bild aus und klicken Sie auf "Öffnen", um sicherzustellen, dass die Option "TIFF-Sequenz" aktiviert ist.


Schritt 82

Ein Fenster, in dem Sie nach dem Alphakanal gefragt werden, wird angezeigt. Wählen Sie "Gerade - Unmattiert" und klicken Sie auf "OK", um das Filmmaterial zusammen mit dem Alphakanal zu importieren.


Schritt 83

Wir müssen jetzt die ursprüngliche Videosequenz importieren. Gehen Sie zu "Datei > Importieren > Datei...".


Schritt 84

Suchen Sie nach der Bildsequenz, die wir ursprünglich aus After Effects gerendert haben, wählen Sie das erste Bild aus und klicken Sie auf "Öffnen", um sicherzustellen, dass die Option "JPEG-Sequenz" aktiviert ist.


Schritt 85

Sie sollten jetzt beide Sequenzen im Projektfach sehen.


Schritt 86

Ziehen Sie die von Maya gerenderte .tif-Sequenz auf die neue Kompositionsschaltfläche.


Schritt 87

Ziehen Sie nun unsere ursprüngliche JPG-Sequenz in die gerade erstellte Komposition und achten Sie darauf, sie unter der TIF-Sequenz zu positionieren.


Schritt 88

Unsere beiden Ebenen werden jetzt im Ansichtsfenster zusammengesetzt.


Schritt 89

Wenn Sie jedoch hineinzoomen, werden Sie feststellen, dass derzeit ein Fehler vorliegt. Dies liegt daran, dass während die Vordergrundsequenz in Bild 1 beginnt, die Hintergrundsequenz in Bild 0 beginnt.


Schritt 90

Um diesen Fehler zu beheben, zoomen Sie mit dem kleinen Schieberegler am unteren Bildschirmrand in die Zeitleiste und ziehen Sie den grünen Balken, der unseren Hintergrundsequenz-1-Frame darstellt, nach links.


Schritt 91

Wenn dies erledigt ist, können Sie jetzt sehen, dass der Fehler jetzt verschwunden ist.


Schritt 92

Jetzt müssen wir nur noch das Video rendern. Gehen Sie zu "Komposition > Zur Renderwarteschlange hinzufügen" und stellen Sie die gewünschten Ausgabeoptionen ein.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new 3D & Motion Graphics tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Scroll to top
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.